Neujahrsempfang in Amberg

Mit einem großartig besuchten Neujahrsempfang am gestrigen Sonntag in Amberg hat der Kreisverband Amberg-Neumarkt das Jahr 2019 eingeleitet.

Stellvertretender Vorsitzender Hubert Meier freute sich, in seiner Begrüßung weit über 100 Gäste aus dem Wahlkreis Amberg-Neumarkt und der gesamten Oberpfalz begrüßen zu dürfen, welche der Einladung zum Weißwurst-Frühstück mit Sektempfang unseres Direktkandidaten und Bundestagsabgeordneten Peter Boehringer sowie des Kreisvorstands gefolgt waren. Der Saal war rappelvoll, so dass noch weitere Tische aufgestellt werden mussten.

Während sich die Gäste die bayerischen Schmankerl schmecken ließen, referierte Peter Boehringer über aktuelle Themen aus dem Bundestag gleichermaßen wie über regionale Vorkommnisse der letzten Zeit:

Die Eurokrise sei nach wie vor brandaktuell – Griechenland hätte zwischenzeitlich einen Schuldenstand von 300 Milliarden erreicht. Diese Kredite werden 30 Jahre (!) zins- und tilgungsfrei gestellt. Dabei sei ein wie jüngst von Olaf Scholz gefordertes EU-Budget verfassungswidrig, da die EU kein Bundesstaat ist.

Zum Thema Brexit berichtete Peter Boehringer, die EU-Kommission würde den Briten die Verhandlungen zum Austritt so schwer wie möglich machen, um diesen eben zu verhindern. Hier wären die nächsten acht Wochen interessant zu beobachten.

Mit der aktuellen Klimapolitik zerstöre unsere Regierung die inländische Autoindustrie.

Als ebenfalls desaströs beschrieb Boehringer die Migrationspolitik, die nicht auf eine effektive Begrenzung ziele, sondern schlicht illegale Migration legalisiere. In Chemnitz hätte es keine Hetzjagd gegeben, im Gegensatz zu Amberg. Während sich zur Situation in Chemnitz Politiker aller Couleur zu Wort meldeten, fand man fast kein einziges Statement eines Altparteien-Lokalpolitikers zu Amberg. Die Mainstream-Presse sei wie immer williger Erfüllungsgehilfe.

Mit einer ausführlichen Fragerunde fand die Veranstaltung schließlich ihren gelungenen Abschluss.

29. Januar 2019|